Precision Farming Project: Ertragssteigerung und wirtschaftliche Analyse

18. November 2020

Bisherige Meldungen verpasst?

Während Projektleiter und Partner derzeit Tests im Detail durchführen und über das weitere Vorgehen beraten, zeigen wir euch nun erste Gameplay-Mechaniken. 

pH-Werte und Stickstoffgehalt


Lasst uns etwas tiefer in die Materie einsteigen: Nachdem wir euch zuletzt die verschiedenen Bodenarten und Gameplay-Mechaniken für Bodenproben zeigten, widmen wir uns nun der Ertragssteigerung und -analyse.

Bisherige Precision Farming-Meldungen verpasst?

pH-Werte & Stickstoffgehalt


Ihr müsst nicht nur die vier verschiedenen Bodenarten beachten (Lehmiger Sandboden, Sandiger Lehmboden, Lehmboden und Schlufflehm), sondern auch pH-Werte und Stickstoffgehalte eures Bodens berücksichtigen, wenn ihr euren Ertrag steigern möchtet. Werft einen Blick auf den Precision Farming-Reiter im Menü. Daten zu pH-Wert und Stickstoff erscheinen, nachdem die Analysedaten der Bodenproben vom Labor verfügbar sind. 

Für Vollbild auf Bilder klicken!

Ansicht der pH-Werte

Ansicht des Stickstoffgehalts

Ertragssteigerung: Kalk


Indem ihr eure Felder kalkt, erhöht ihr den pH-Wert eures Bodens. Nehmen wir also Platz hinter dem Steuer eines Traktors, hängen einen Kalkstreuer an und werfen einen Blick auf die Infobox, die Aufschluss darüber gibt, was zu tun ist. 

Die Kalkleiste ist die wohl auffälligste Neuheit im Interface: Die rote Markierung zeigt den derzeitigen pH-Wert und die kleine Flagge den Zielwert an.

Per Druck auf den ","-Button aktiviert oder deaktiviert ihr die automatische Ausbringrate des Kalkstreuers. Wählt ihr den Auto-Modus, erhöht sich der pH-Wert durch entsprechende Ausbringung dynamisch auf den Optimalwert. Beachtet: unterschiedliche Bodenarten haben unterschiedliche Optimalwerte.

Schauen wir uns die pH-Map an und wie sie sich nach automatischer Ausbringung des Kalks verändert hat. Unser Fazit an dieser Stelle: sieht gut aus!

Ertragssteigerung: Düngen


Kalk ist aufgetragen, pH-Werte sind zufriedenstellend und nun ist es an der Zeit, die Früchte mit Nährstoffen zu versorgen, indem wir den Stickstoffgehalt erhöhen. Das geschieht durch Düngemittel - wahlweise Gülle oder Mineraldünger. Während des Düngens, genauso wie beim Kalken, seht ihr die steigenden Werte in Echtzeit auf der Minimap am linken Bildschirmrand. Auch hier könnt ihr die automatische Ausbringrate auf Wunsch deaktivieren.

Gleiches gilt für den Mineraldünger. Auch hier informiert euch das User Interface über die notwendige Ausbringrate basierend auf Fruchtart und Bodenart.

Abhängig davon, welche Fruchtart ihr anbauen möchtet, empfehlen wir euch, zunächst Gülle oder Mist als Düngemittel zu verwenden. Damit senkt ihr die notwendige Ausbringrate und die Kosten für Mineraldünger. Nachdem ihr die gewählte Fruchtart gesät habt, düngt ihr mit Mineraldünger nach und bringt den Stickstoffgehalt damit auf effiziente Weise ins Ziel. 

Ertrag und Wirtschaftsanalyse


Habt ihr alles gekalkt und gedüngt? Gut! Nach der üblichen Feldarbeit inklusive Beseitigung von Unkraut sind eure Pflänzchen bald schon erntereif. Auf der Minimap seht ihr während der Ernte das Ergebnis farbkodiert in Echtzeit.

Das ist noch nicht alles: Ein zentraler Aspekt von Precision Farming ist die Beschaffung von Daten und Statistiken, um ein möglichst akkurates Gesamtbild eurer Aufwände und Ergebnisse zu erhalten. Der Ertragsbildschirm präsentiert euch die Informationen in einer praktischen Übersicht - filtert im Precision Farming-Reiter dazu nach "Ertrag".

Hier seht ihr, wie viele Bodenproben ihr entnommen und dafür gezahlt habt. Wie viel Kalk und Dünger verwendet wurden und sogar, wie viele Samen und Treibstoff dazu notwendig waren. Auch Kosten für Fahrzeuginstandhaltung und Lohnkosten für Helfer sind berücksichtigt. Apropos Helfer...

RTK-Station für präzise Helfer...


Früher oder später, abhängig von der Anzahl an Feldern in eurem Besitz, setzt ihr vermutlich Helfer ein. Stellen wir uns den Helfer in diesem Fall als genau das vor, was er ist - eine KI zur Automatisierung von Prozessen auf eurem Hof. Damit euer Helfer weiß, was genau er tun soll, um das bestmögliche Ergebnis zu erzielen, benötigt er ein GPS-Signal. Dafür platziert ihr mindestens eine von zwei verschiedenen RTK-Stationen auf eurer Farm.

 

Nach Platzierung der RTK-Station auf eurem Hof arbeitet der Helfer effizienter im Vergleich dazu, ihn "blind" arbeiten zu lassen. Das bedeutet: Ihr spart Saatgut, Kalk, Dünger, Treibstoff und damit Geld.

Nächstes Mal...


...teilen wir euch das Release-Datum mit!

 

This EIT Food activity has received funding from the European Institute of Innovation and Technology (EIT), a body of the European Union, under Horizon2020, the EU Framework Programme for Research and Innovation. 

EIT Food is Europe’s leading agri-food innovation initiative, with the aim to create a sustainable and future-proof food sector. The initiative is made up of a consortium of key industry players, start-ups, research centres and universities from across Europe. EIT Food aims to collaborate closely with consumers to develop new knowledge and technology-based products and services that will ultimately deliver a healthier and more sustainable lifestyle for all European citizens.

 

Social Media

Wir verwenden Cookies und Analyse Tools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internet-Seite zu verbessern. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseiten sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden.